Computerproblem Defragmentierung

Für alles was sich nicht auf die Hunterz-Gilde oder Runes of Magic bezieht.

Moderatoren: Gildenleiter, Gildenratsmitglieder

Benutzeravatar
Cat
Beiträge: 21
Registriert: So, 24.03.2013, 20:50:25

Computerproblem Defragmentierung

Beitragvon Cat » Sa, 07.09.2013, 18:50:35

HI

Ich benutze seit ich Windows7 habe immer das systemeigene Defragmentierungsprogramm. Doch da habe ich seit neuestem ein Problem. Ich kann den Dienst nicht mehr starten. Dann erscheint ein rotes Fenster: Die Defragmentierung kann nicht gestartet werden, da der Aufgabenplanungsdienst nicht ausgeführt wird. Ich kann mich allerdings nicht erinnern, da was geändert zu haben. Versuche ich auf den Aufgabenplanungsdienst zu kommen, heißt es: " Der Remote-Computer wurde nicht gefunden."

Verdammt, ich habe keine Ahnung, was der Remote-Computer überhaupt ist noch, wie ich das widerrufen kann.

Ich hasse Windows7, weil ich da einfach keinen Durchblick habe, bei XP hatte ich solche Probleme nicht.

Kann mir jemand (Nayca zum Beispiel) da weiterhelfen?

Cat

Muesle
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: Di, 02.04.2013, 16:59:49

Re: Computerproblem Defragmentierung

Beitragvon Muesle » Di, 01.10.2013, 19:16:10

kick mal mit der rechten maustasete im arbeisplatz auf eine festplatte.
unter eigenschaten/tools kannst du defragmentieren

Benutzeravatar
Cat
Beiträge: 21
Registriert: So, 24.03.2013, 20:50:25

Re: Computerproblem Defragmentierung

Beitragvon Cat » Sa, 12.10.2013, 8:49:17

So klug war ich auch. Aber das brachte nicht, die Meldung kam trotzdem.

Ich hatte den Compu inzwischen bei einem sogenannte Spezialisten. Das Problem hat er beseitigt. Aber dennoch werde ich den jetzt meiden, wie der Teufel das Weihwasser. Warum? Ich hatte ihm gesagt, dass im Internet die Meldung zu diesem Problem herumgeht, dass es sich um einen Fehler in der Registrierungsdatei handelt. Ich bin sicher, das war es auch bei mir. Aber da hätte er ja kein Geld kassieren können, weil er es war, der den Computer aufgesetzt hat. Nein, er sagte es wäre etwas anderes. Und behielt den Computer 3 Tage lang. In dieser Zeit schmiss er einfach und ohne Absprache meinen bezahlten Virenscanner von meiner Festplatte und installierte eine 30-Tage-Test-Version von Kaspersky. Den ließ er durchlaufen und fand "Welch ein Wunder" massenhaft Viren. Das hat mich doch sehr erstaunt. Aber was glaubst du, wie ich erst gestaunt habe, als ich den Computer wieder hatte. Die angeblichen Viren waren nämlich ein komplettes Schreibprogramm, ein Spiel und sogar noch die Kennung meines zweiten Schreibprogramms. Der tolle Virenscanner Kaspersky konnte wohl den Unterschied zwischen echten Viren und diese Anwenderprogramme nicht erkennen. Es wird keinen wundern, dass ich ihn schnellstmöglich von der Platte entfernt habe und meinen normalen Virenscanner wieder gedownloadet habe.
Ach ja, seit dem Tag der Rückgabe meines Computers und den meiner Tochter (der hatte witzigerweise dasselbe Problem, war ja auch von ihm draufgezogen worden) ist er für mich mehr erreichbar. Ehrlich gesagt, wundert mich das überhaupt nicht.

gottkaiser
Gildenratsmitglied
Beiträge: 7
Registriert: So, 24.03.2013, 19:42:10

Re: Computerproblem Defragmentierung

Beitragvon gottkaiser » Fr, 18.10.2013, 22:38:36

Kaspersky ansich unterscheidet echte Viren von iwelchen Schreibprogrammen.... weil ich das selbst nutze
Kaspersky hat auch die Möglichkeit einer Quarantäne wo sie vorerst rein geschoben werden, bevor im Auftrag des Users diese gelöscht werden usw....

Benutzeravatar
Cat
Beiträge: 21
Registriert: So, 24.03.2013, 20:50:25

Re: Computerproblem Defragmentierung

Beitragvon Cat » Mo, 21.10.2013, 18:20:33

So? Da habe ich aber ganz andere Erfahrungen gemacht. Die Quarantänedatei war leer. Dafür ein Schreibprogramm und ein Spiel gelöscht. Übrigens hatte der Virenscanner auch noch schön geschrieben: "No Virus" Aber gelöscht hatte er es trotzdem.
Also ist meine Erfahrung, dass Kaspersky den Unterschied wohl erkannt hat, aber nicht danach gehandelt hat. Also mir kommt DAS Virenprogramm bestimmt nicht mehr auf den Computer. Das kann mir gestohlen bleiben.
Außerdem finde ich es einfach eine Frechheit von einem "Spezialisten" einfach ein bezahltes Virenscanprogramm runterzulöschen und dafür eine Testerversion zu installieren. Der dachte wohl, ich würde das dann bei ihm kaufen. Stattdessen wird er mich nicht mehr sehen.
Übrigens war das schon meine 2. schlechte Erfahrung mit Kaspersky. Vor Jahren hatte ich mal eine Einjahresversion auf einem Computer, die man von Computerbild draufziehen konnte. Auch damals hatte dieser Virenscanner mir bestimmte Programme einfach geblockt, so dass ich sie nicht nutzen konnte. Und das hatte damals auch nichts mit Viren zu tun. Meine Meinung ist: Kaspersky mag kein schlechter Virenscanner sein, aber es versucht mir vorzuschreiben, welche Programme ich besitzen oder benutzen darf. Und sorry, das hat einfach nichts mit Viren zu tun.


Zurück zu „Offtopic“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron